Zukunft des Wirtschaftens

Nordrhein-Westfalen ist top! Unser Bundesland erwirtschaftet knapp ein Viertel des deutschen Bruttoinlandsproduktes. Damit liegt NRW an der Spitze aller Bundesländer. Wäre Nordrhein-Westfalen ein eigener Staat, wäre es in der Rangliste der wirtschaftlich stärksten Länder der Welt weit oben: an 19. Stelle. Das ist nicht selbstverständlich. Denn das Land hat einen großen Umbruch hinter sich.
Noch vor wenigen Jahrzehnten arbeiteten Hunderttausende in der Kohleförderung und Stahlindustrie. Als diese Branchen ab den 1960er-Jahren Schwierigkeiten bekamen, wurden viele Menschen arbeitslos. Auch heute ist NRW ein Industrieland. Ein Drittel der Beschäftigten in NRW arbeitet in der Industrie. Ein weiteres Drittel arbeitet für industrienahe Dienstleister. Wissen und Information gewinnen an Bedeutung, die Investitionen in Forschung, Software und Marketing steigen. NRW ist verkehrsgünstig gelegen, mitten in Europa. Die Wirtschaft ist mit anderen Ländern und Regionen verflochten. Die Unternehmen handeln zum Beispiel mit den Niederlanden, Frankreich und Belgien. Aber auch China gehört zu den wichtigen Partnern. Was in der Welt passiert, hat daher auch Folgen für NRW. Und Firmen in NRW stehen im Wettbewerb mit Unternehmen in der ganzen Welt.
Aber auch in Deutschland stehen Veränderungen an. Die Bevölkerung schrumpft, und das Durchschnittsalter steigt.
Welche Herausforderungen und Chancen ergeben sich hierdurch für NRW? Wie finden Unternehmen die passenden Arbeitskräfte? Wie können neue Ideen und Technologien entstehen? Wie werden die Arbeitsplätze der Zukunft aussehen? Was meinst du: Wie wirtschaften wir in Zukunft?